Verbeamtung

Foto: Jens Büttner
Foto: Jens Büttner

Seit Beginn des  Schuljahres 2014/2015 können Lehrerinnen und Lehrer als Beamte in den Schuldienst von Mecklenburg Vorpommerns eingestellt werden, sofern sie nicht älter als 40 Jahre sind. Damit wird der Schuldienst für junge Lehrkräfte attraktiver. Außerdem verbessert sich für Mecklenburg-Vorpommern die Situation bei der bundesweiten Suche nach guten Lehrerinnen und Lehrer.

Hinweis:
Im Zusammenhang mit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes vom 21. April 2015 zur Normierung der Altersgrenzen für die Verbeamtung im Land Nordrhein-Westfalen ist in Mecklenburg-Vorpommern eine Überarbeitung der gesetzlichen Regelungen zu den Altersgrenzen im Landesbeamtengesetz Mecklenburg-Vorpommern (LBG M-V) erfolgt. Das "Erste Gesetz zur Änderung des Beamtengesetzes für das Land Mecklenburg-Vorpommern ist am 31. Dezember 2015 in Kraft getreten (GVOBl. M-V 2015, S. 610). Mit der Neuregelung im Landesbeamtengesetz werden die Altersgrenzen für die Verbeamtung auf Widerruf und auf Probe nunmehr unmittelbar gesetzlich in § 18a LBG M-V geregelt. Das Land MV hält damit am laufbahnrechtlichen Institut einer Höchstaltersgrenze fest. Danach darf in das Beamtenverhältnis auf Probe in der Regel nur eingestellt werden, wer das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

 

Rechtliche Grundlagen sind:

Lehrerbildungsgesetz MV
Beamtenstatusgesetz
Landesbeamtengesetz Mecklenburg-Vorpommern
Bildungsdienst-Laufbahnverordnung
Landesbesoldungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern
Beamtenversorgungsüberleitungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern

Hinweise zur Verbeamtung von Lehrer/innen

Vereidigung der Lehrerinnen und Lehrer im Schulamtsbereich Schwerin, Foto: Jens Büttner
Vereidigung der Lehrerinnen und Lehrer im Schulamtsbereich Schwerin, Foto: Jens Büttner


In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer

  1. die deutsche Staatsangehörigkeit bzw. die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder eines Drittstaates, dem die Bundesrepublik Deutschland und die EU vertraglich einen Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben, besitzt;
  2. die Gewähr dafür bietet, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten (Verfassungstreue);
  3. die für die Laufbahn der Fachrichtung Bildungsdienst vorgeschriebene fachliche Befähigung besitzt;
  4. gesundheitlich geeignet ist (vorherige amtsärztliche Untersuchung);
  5. persönlich (charakterlich) geeignet ist (Anforderung eines erweiterten Führungszeugnisses);
  6. das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat (Altersgrenze für die Einstellung oder Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe);
    Ausnahmen davon sind möglich bei:
    a) Schwerbehinderung (bis zur Vollendung des 43. Lebensjahres)
    b) Verzögerungsgründen wie z. B. Betreuung und Pflege von Kindern und Angehörigen, die ein Hinausschieben der Höchstaltersgrenze bis um höchstens 6 Jahre bewirken
  7. eine dienstliche Beurteilung mit mindestens einer ausreichenden Beurteilungsnote erhalten hat und
  8. früher nicht für das Ministerium für Staatssicherheit/ Amt für nationale Sicherheit tätig gewesen und mit einer entsprechenden Überprüfung einverstanden ist.

Die Laufbahnbefähigung kann erworben werden durch

  • ein Lehramtsstudium und anschließenden Vorbereitungsdienst auf der Grundlage des Lehrerbildungsgesetzes;
  • eine hauptberufliche, den Studienfächern entsprechende Tätigkeit von mindestens fünf Jahren als Lehrkraft an einer öffentlichen Schule oder einer Schule in freier Trägerschaft im Anschluss an ein mit einem Mastergrad oder einem vergleichbaren Abschluss abgeschlossenes anderes Hochschulstudium als ein Lehramtsstudium, das einen geeigneten inhaltlichen Bezug zu zwei Unterrichtsfächern des entsprechenden Lehramtes aufweist (sogenannter Seiteneinstieg).
    Die mindestens fünfjährige hauptberufliche Tätigkeit als Lehrkraft kann durch einen berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst mit anschließender Zweiter Staatsprüfung nach Maßgabe der Verwaltungsvorschrift „Weiterbildung von Seiteneinsteigern in einem berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst“ ersetzt werden.
  • eine Lehrbefähigung als Lehrerin oder Lehrer für Fachpraxis an beruflichen Schulen;
  • eine Lehrbefähigung als Fachlehrerin oder Fachlehrer an beruflichen Schulen;
  • eine Unterrichtserlaubnis nach § 9 Abs. 4 des Lehrerbildungsgesetzes;
  • eine in einem anderen Bundesland erworbene und durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur anerkannte Laufbahnbefähigung;
  • die Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation als Lehrbefähigung gemäß Lehrerbildungsgesetz.

Für die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe gilt zukünftig für alle Landesbeamten einheitlich und damit auch für Beamte der Fachrichtung Bildungsdienst eine Altersgrenze von 40 Jahren.  Die festgesetzte Altersgrenze dient damit der Sicherstellung der finanziellen Leistungsfähigkeit des Landes Mecklenburg-Vorpommern vor allem im Hinblick auf die mit der Verbeamtung verbundenen zukünftigen Versorgungslasten.

Die Bewährung in der Probezeit ist festgestellt, wenn die Beamtin oder der Beamte zum Abschluss der Probezeit mit mindestens einer befriedigenden Beurteilungsnote beurteilt wird.

Das Beamtenverhältnis wird in Vollzeit begründet. Dazu kann ein Antrag auf Teilzeitbeschäftigung gestellt werden. Dieser kann gemäß § 64 Landesbeamtengesetz im Rahmen des gegebenen Ermessens bewilligt werden, sofern dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. Dabei wird zu berücksichtigen sein, ob eine Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen oder aus sonstigen Gründen erfolgen soll und wie sich diese auf die Unterrichtsversorgung auswirkt.

Für alle künftig neu verbeamteten Lehrkräfte werden für die Berechnung der Besoldungshöhe die Vordienstzeiten voll angerechnet. Für die Berechnung der späteren Pensionen soll die Anerkennung von Vordienstzeiten als ruhegehaltfähige Dienstzeit auf insgesamt 5 Jahre beschränkt werden.

Bildungsdienst-Laufbahnverordnung
Auskunft_270_110

Staatliches Schulamt Greifswald
Postfach 1240
17465 Greifswald
Ansprechpartnerin: Birgit Dähmlow
Telefon: 03834  5958 0
E-Mail: b.daehmlow@schulamt-hgw.bm.mv-regierung.de

Staatliches Schulamt Neubrandenburg
Helmut-Just-Straße 4
17036 Neubrandenburg
Ansprechpartnerin: Manja Wolff
Telefon: 0395  380 783 00
E-Mail: m.wolff@schulamt-nb.bm.mv-regierung.de

Staatliches Schulamt Rostock
Postfach 201208
18073 Rostock
Ansprechpartnerin: Doris Koch
Telefon: 0381  700078 400
E-Mail: d.koch@schulamt-hro.bm.mv-regierung.de


Staatliches Schulamt Schwerin
Zum Bahnhof 14
19053 Schwerin
Ansprechpartner: Kristin Langer
Telefon: 0385  588 781 01
E-Mail: k.langer@schulamt-sn.bm.mv-regierung.de