Anerkennung ausländischer Lehramtsabschlüsse

fotolia
fotolia

Im Schuldienst Mecklenburg-Vorpommerns sind Männer und Frauen herzlich willkommen, die ihre Lehramtsqualifikation außerhalb Deutschlands erworben haben.  Voraussetzung dafür ist, dass die im Ausland erworbene Ausbildung und Qualifikation als gleichwertig mit dem Landesrecht von Mecklenburg-Vorpommern bewertet wird. Dazu werden die entsprechenden Ausbildungsnachweise und sonstigen Berufsqualifikationen, die die Interessenten vorlegen, im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern geprüft.


Grundlage für  die Anerkennung ist das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz.

Von einer Gleichwertigkeit der Berufsqualifikation für die Arbeit als Lehrer/in wird ausgegangen, wenn

  • der im Ausland erworbene Ausbildungsnachweis die Befähigung belegt, diese vergleichbare Tätigkeit nach Landesrecht von Mecklenburg-Vorpommern ausführen zu können,
  • wenn die Antragstellerin/der Antragsteller die Berechtigung und die Befugnis für diese Tätigkeit belegen kann und
  • wenn zwischen den nachgewiesenen Berufsqualifikationen und der Berufsbildung  entsprechend des Landesrechtes von MV keine wesentlichen Unterschiede bestehen.
Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz - BQFG MV

Ihr Weg in den Schuldienst von Mecklenburg-Vorpommern

Bevor Sie sich in einer Schule in Mecklenburg-Vorpommern bewerben können, benötigen Sie die entsprechende Befugnis dazu. Diese Befugnis können Sie beim Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern beantragen.

Dazu sind dort folgende Unterlagen einzureichen:

  1. eine tabellarische Aufstellung der absolvierten Ausbildungsgänge und der ausgeübten Erwerbstätigkeiten in deutscher Sprache
  2. ein Identitätsnachweis
  3. im Ausland erworbene Bildungsnachweise
  4. Nachweise über einschlägige Berufserfahrungen und sonstige Befähigungsnachweise
  5. eine Bescheinigung über die Berechtigung zur Berufsausübung im Ausbildungsstaat
  6. eine Erklärung, ob bereits ein Antrag auf Feststellung der Gleichwertigkeit gestellt wurde

Sollte zunächst keine eindeutige Entscheidung möglich sein, werden vom Ministerium weitere Nachweise angefordert.

Die Unterlagen zu Nummer 2 bis 6 sind in Form von Originalen oder beglaubigten Kopien vorzulegen.

Ausländische Zeugnisse bzw. Bildungsnachweise sind als Kopie beizufügen, die mit einer beglaubigten Kopie der Zeugnisübersetzung verbunden sein müssen (erstellt von einem beeidigten Dolmetscher/Übersetzer).

Den nach Nummer 3 bis 5 einzureichenden Unterlagen sowie den sonstigen fremdsprachigen Nachweisen sind von einem beeidigten Übersetzer oder Dolmetscher gefertigte deutsche Übersetzungen beizufügen.

Ihre Unterlagen schicken Sie bitte per Post an das

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung Schulen
Refereat 201
Werderstr. 124
19055 Schwerin


Ihre Ansprechpartnerin ist

Frau Jutta Olejko
Tel: 0385 588 7215
E-Mail: j.olejko@bm.mv-regierung.de

Anerkennunsportal_270_113

Auf dem Anerkennungs-Finder erfahren Sie, wo Sie Ihren ausländischen Beruf anerkennen lassen können.