Vorbereitungsdienst mit Doppelqualifikation

Größere Chancen in Mecklenburg-Vorpommern!

Eine besondere Form der Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern ist der Vorbereitungsdienst mit Doppel-qualifikation. Während der 1. Februar eines Jahres ausschließlich für die Einstellung in den „regulären“ Vorbereitungsdienst zur Verfügung steht, wird zum 1. August eines Jahres auch die Doppelqualifikation angeboten. Die Doppelqualifikation ermöglicht, die eigenen Fähigkeiten und damit die Chancen für eine Arbeit im Schuldienst des Landes zu verbessern.

Doppelqualifikation bedeutet an verschiedenen Schularten zu unterrichten. Referendarinnen und Referendare des Lehramts an Regionalen Schulen erwerben neben dem Zweiten Staatsexamen für das von ihnen studierte Lehramt die Unterrichtserlaubnis für die Tätigkeit an Grundschulen. Referendarinnen und Referendare des Lehramts an Gymnasien erwerben neben dem Zweiten Staatsexamen eine Unterrichtserlaubnis für die Tätigkeit an Grundschulen oder Regionalen Schulen.

Eine Unterrichtserlaubnis für Grundschulen kann erhalten, wer das Erste Staatsexamen in Deutsch und/oder Mathematik erworben hat. Für die Unterrichtserlaubnis an Regionalen Schulen gelten in Bezug auf die Fächer keine Einschränkungen. Im Falle des Ersten Staatsexamens für das Lehramt an Gymnasien können sich die Referendarinnen und Referendare grundsätzlich für beide Doppelqualifikationen gleichzeitig bewerben.

Mit einer Doppelqualifikation wird die Beschäftigung als Lehrer/in flexibler. Den Referendarinnen und Referendaren ermöglicht sie neue Zugänge, denn sie können Unterricht in einer weiteren Schulart erleben und gestalten. Diese Form der Ausbildung bietet eine bessere Perspektive. Mit der Doppelqualifikation sind die angehenden Lehrerinnen und Lehrer breiter und bedarfsgerechter qualifiziert.

Die 24-monatige Ausbildung gliedert sich in drei Phasen

  • In der ersten Phase (6 Monate) findet die Ausbildung für die zusätzliche Unterrichtserlaubnis statt. Die Theorie wird in Form von zehn universitär veranstalteten Blockseminaren an zwei Tagen in der Woche sowie in der Praxis durch die konkrete Arbeit an der Grundschule bzw. Regionalen Schule vermittelt.
  • In der zweiten Phase (6 Monate) findet die Lehrprobe für die zusätzliche Unterrichterlaubnis statt. Währenddessen erfolgt der Übergang an das Gymnasium/an die Regionale Schule zum Erwerb der Zweiten Staatsprüfung für das studierte Lehramt, damit eine intensive Vorbereitung auf die Zweite Staatsprüfung gewährleistet ist.
  • In der dritten Phase (12 Monate) findet die Ausbildung ausschließlich im studierten Lehramt an Gymnasien/an Regionalen Schulen statt und endet mit der Zweiten Staatsprüfung und damit mit dem Erwerb der Lehrbefähigung für das studierte Lehramt. Das Zertifikat über die Unterrichtserlaubnis wird separat zum Zeugnis der Zweiten Staatsprüfung ausgestellt und zum Ende des Vorbereitungsdienstes ausgehändigt.

Beteiligte Institutionen bei der Ausbildung

Die Ausbildung wird auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Universität Rostock und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gestaltet. In dieser Vereinbarung sind die jeweiligen Leistungen der Partner benannt. Das Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern (IQ M-V) ist für die theoretischen Ausbildungsanteile der Zweiten Phase zuständig sowie für die unterrichtspraktische Begleitung.

Das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) ist verantwortlich für die theoretische Ausbildung der Referendarinnen und Referendare hinsichtlich der Themen in der Ersten Phase. Dies beinhaltet die universitäre Ausbildung im Bereich der Grundschulpädagogik bzw. der Regionalen Schule.

Anerkennung des Abschlusses

Die Referendarinnen und Referendare verfügen mit dem Zeugnis über die bestandene Zweite Staatsprüfung über die bundesweit anerkannte Lehrbefähigung für das studierte Lehramt. Die zusätzlich erworbene Unterrichtserlaubnis gilt für das Land Mecklenburg-Vorpommern. Die Referendarinnen und Referendare, die eine Doppelqualifikation erwerben, haben eine größere Chance, in den Schuldienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern übernommen zu werden.


Bewerbung_220_218

Die aktuellen Ausschreibungen für den Vorbereitungsdienst in MV mit Start am 01.02.2018 sind ab sofort auf unserer Stellenbörse veröffentlicht.

Noch bis 13.10.2017 online bewerben oder Stellenalarm aktivieren u.v.m.!

Claudia Jungbluth
Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

Tel: 0385 588 7735

E-Mail: c.jungbluth@iq.bm.mv-regierung.de