Nach Abschluss der Renovierungs­arbeiten 2011 erstrahlt die Regionale Schule mit Grundschule Schlagsdorf innen wie außen in neuem Glanz.

In der Schule verbringen Kinder und Jugendliche viel Zeit. Sie lernen dort nicht nur, sondern essen, spielen, machen Musik und Sport. Vom Eingangsbereich über Aula, Klassenräume, Mensa, Toiletten bis hin zum Schulhof und Sportbereich – die Gebäude und Anlagen sollen in gutem Zustand und möglichst schön sein. Ziel ist es, dass Kinder und Jugendliche sich in der Schule wohlfühlen und beste Bedingungen vorfinden.

Die 2015 neu erbaute Regionale Schule „Am Lindetal“ in Neubrandenburg trägt mit modernen Fachräumen und flexibel einsetzbarem Mobiliar entscheidend zur Verbesserung des Schulklimas und der Unterrichtsqualität bei.

Die Schulgebäude und Außenanlagen zu bauen, zu sanieren und zu unterhalten, ist eine gesetzliche Pflicht der Schulträger, also der Kommunen und Landkreise. Mit dem Schulbauprogramm im Umfang von 110 Millionen Euro hilft das Land, die wichtigsten Schulsanierungsvorhaben auf den Weg zu bringen. 100 Millionen Euro sind für öffentliche Schulen vorgesehen. Diese setzen sich aus Bundesmitteln in Höhe von 75 Millionen Euro und aus dem Strategiefonds des Landes (25 Millionen Euro) zusammen. Außerdem kommen den Schulen in freier Trägerschaft 10 Millionen Euro zugute. Schwerpunkt des Programms ist es, die baulichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass alle Kinder und Jugendlichen individuell gefördert werden können. Das gehört zur behutsamen Umsetzung der Inklusion in Mecklenburg-Vorpommern dazu. Das Land will die Modernisierung der Schulen außerdem über bestehende Förderprogramme wie zum Beispiel die Städtebauförderung unterstützen. Bis zum Jahr 2021 stehen voraussichtlich insgesamt 275 Millionen Euro für Schulbauvorhaben zur Verfügung.

2011 energetisch saniert, barrierefrei und mit moderner Gebäude- und Heiztechnik sowie Akustikdecken ausgestattet: die Grundschule am Mueßer Berg in Schwerin

Im Bildungsministerium laufen alle Fäden zusammen. Hier werden alle Schulbau­aktivitäten innerhalb der Landesregierung koordiniert. Damit sich Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Beeinträchtigungen in der Schule zurechtfinden, ist mehr als ein rollstuhlgerechtes Gebäude notwendig. Für Menschen mit Sehbehinderungen sind Orientierungshilfen sehr wichtig. Dazu gehören Treppen- und Stufenmarkierungen, Türbeschriftungen in großer Schrift oder Brailleschrift – die Schulbauförderung hat eben viele Facetten.