Liebe Studierende des Lehramts an beruflichen Schulen,

Porträtfoto von Bildungsministerin Bettina Martin
Bildungsministerin Bettina Martin, Foto: Danny Gohlke

nach dem großen Erfolg der LehrerbildungsLANDPARTIE an allgemein bildenden Schulen im ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommerns laden wir Sie hiermit herzlich ein, sich nun auch an beruflichen Schulen einen ersten Eindruck über das Leben als Lehrerin bzw. Lehrer auf dem Lande zu verschaffen! Kommen Sie mit in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und erfahren Sie, wo man nicht nur gut arbeiten, sondern auch gut leben kann.

Die erste LehrerbildungsLANDPARTIE BERUFLICHE SCHULEN des Instituts für Berufspädagogik der Universität Rostock (ibp), des Bildungsministeriums und des landesweiten Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) führt Studierende des Lehramts an beruflichen Schulen aus Rostock an eine berufliche Schule im ländlichen Raum. Sie treffen Lehrerinnen und Lehrer, knüpfen Kontakte für Praktika oder das Referendariat und teilen ihre Erlebnisse mit anderen Studierenden.

Am 22. September geht’s los zur anderthalbtägigen Bustour – ich freue mich auf Sie und wieder eine tolle Tour!

Bettina Martin
Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Land erfahren. Schule erleben.

Raus aufs Land und Landluft schnuppern! Die LehrerbildungsLANDPARTIE macht's möglich und bringt Lehramtsstudierende in die ländlichen Räume Mecklenburg-Vorpommerns, um Orte und Landschaften, Schulen und das Lehrersein kennen und hoffentlich lieben zu lernen. 

So verbinden sich das grundsätzliche Informationsinteresse und die Bereitschaft der Studierenden, im ländlichen Raum zu arbeiten und zu leben, mit konkreten Erfahrungen. Es werden direkte Kontakte für das Praktikum oder den Vorbereitungsdienst an ländlichen Schulen geknüpft. Durch ein didaktisch aufbereitetes Programm erhöht sich außerdem der Praxisbezug im Lehramtsstudium. Das Begleitprogramm zeigt die Attraktivität des ländlichen Raumes als Ort zum Leben und Arbeiten auch für junge Leute und gerade für Familien auf.

Im Sommer 2019 wurde die LehrerbildungsLANDPARTIE erstmals angeboten, gemeinsam erarbeitet vom landesweiten Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, das die Finanzierung übernahm. Außerdem gab es Unterstützung von der Universität Rostock, der Universität Greifswald und den Schulträgern, Kommunen und Landkreisen. Die Kooperationspartner haben im Projekt „Bildung im ländlichen Raum“ schon überaus erfolgreiche Schulmessen etabliert, bei denen sich jeweils im November Schulen aus dem ländlichen Raum an den lehrerbildenden Universitäten Greifswald und Rostock präsentieren. Die Lehrerbildungslandpartie wirkt in die andere Richtung: Hier bewegen sich Lehramtsstudierende direkt zu den Schulen in den ländlichen Raum. 2019 ging es zunächst im „Lehrer-in-MV-Bus“ an ausgewählte Grundschulen und Regionale Schulen im Schulamtsbereich Vorpommern-Greifswald, für die zweite, längere Tour war geplant, auch den Schulamtsbereich Neubrandenburg zu besuchen.

Aufgrund der Schulschließungen und der einschränkenden Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus konnte die 2. LehrerbildungsLANDPARTIE an allgemein bildende Schulen in Mecklenburg-Vorpommern 2020 leider nicht stattfinden und wurde auch 2021 am 19. Mai im digitalen Raum mit anderen Schulen in einem digitalen Format durchgeführt. 2022 soll das geplante volle Programm umgesetzt werden. 

Als Maßnahme speziell für das Berufsfeld Lehramt an Beruflichen Schulen ist aktuell die erste LehrerbildungsLANDPARTIE BERUFLICHE SCHULEN geplant: Von der Universität Rostock soll es am 22./ 23. September 2021 an die Berufliche Schule des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte nach Neustrelitz gehen. Dafür wurde die Kooperation von Bildungsministerium und ZLB auf das Institut für Berufspädagogik (ibp) ausgeweitet. 

Nach dem großen Erfolg der LehrerbildungsLANDPARTIE an allgemein bildenden Schulen startet am Mittwoch, 22. September 2021 die 1. LehrerbildungsLANDPARTIE BERUFLICHE SCHULEN. Sie führt nach Neustrelitz.

Am Ankunftsabend steht nach dem Check-In im Übernachtungsort, dem Gästehaus bzw. dem Öko-Hotel Alte Kachelofenfabrik, ein zwangloses Get-Together mit der Schulleitung und den Lehrkräften der Beruflichen Schule auf dem Programm. Es wird für das leibliche und das seelische Wohl gesorgt, es gibt historischen Input und ein kulturelles Highlight als Gesprächsanlass.

Am Donnerstag, 23. September, steht der Schulbesuch im Zentrum: Die Studierenden nehmen in kleinen Gruppen am Unterricht teil und erleben hautnah den Alltag des Lehrpersonals, hospitieren und tauschen sich bei einer Reflektionsrunde aus.

Bei einem Mittagsimbiss im Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz mit der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Bettina Martin, und dem Bürgermeister der Stadt Neustrelitz, Andreas Grund, geht es um die Wohnortwahl und das Lebensgefühl in dieser ländlichen Region. Beide geben, zusammen mit der Geschäftsführerin des Kulturquartiers, der Neustrelitzerin und MV-Rückkehrerin Dorothea Klein-Onnen, Antworten auf die Fragen der Studierenden nach Entwicklungs- und Karriereperspektiven, Wohnraum, Kinderbetreuung u.v.a. 

Zum gemeinsamen Ausklang gibt es einen Stadtspaziergang durch das historische Zentrum der Residenzstadt und den Schlosspark (bei Schlechtwetter besuchen wir das Museum zur Geschichte von Mecklenburg-Strelitz im Kulturquartier).

Im Anschluss geht es im Bus wieder zurück nach Rostock.

Wir besuchen das Regionale Berufliche Bildungszentrum Neustrelitz (RBB Neustrelitz, ehemals Berufliche Schule des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte (BLS)). Aus ihrem Schulporträt:

Das RBB Neustrelitz befindet sich in Altstrelitz, einem Stadtteil der historischen Residenzstadt (mit ÖPNV gut zu erreichen) und bietet modern ausgestattete Labore, Werkstätten u. Unterrichtsräume, die den Berufsgruppen aus dem Gartenbau, der Bauausführung Tiefbau, der Elektrotechnik und der Metalltechnik voll entsprechen.
Die Ausbildung im Bereich der Fahrzeugtechnik erfolgt in der Außenstelle in Demmin, in der hervorragend ausgestattete Werkstätten einen fach- und zeitgemäßen Unterricht ermöglichen.
Als Seminar- u. Ausbildungsschule engagieren wir uns besonders für die Referendarausbildung in der Beruflichen Bildung.
Eine Besonderheit stellt die Justizvollzugsanstalt Neustrelitz dar, in der Lehrkräfte unserer Einrichtung jugendliche Strafgefangene in der Berufsvorbereitung und in der Berufsausbildung begleiten.
Von allen geschätzt wird die Cafeteria, die eine Frühstücks- und Mittagsversorgung anbietet. Die Schule verfügt über eine Turnhalle sowie ein Internat, welches vom Trägerwerk Soziale Dienste betrieben wird und preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten bietet. 

 

Die LehrerbildungsLANDPARTIE BERUFLICHE SCHULEN 2021 ist auf max. 21 Studierende beschränkt und wird vom Institut für Berufspädagogik der Universität Rostock (ibp), dem landesweiten ZLB und dem Bildungsministerium begleitet. 

Bewerben können sich grundsätzlich alle Studierenden des Lehramts an Beruflichen Schulen sowie des Lehramts an Gymnasien, die sich für ein Praktikum im ländlichen Raum interessieren oder den Vorbereitungsdienst an einer beruflichen Schule im ländlichen Raum in Mecklenburg-Vorpommern antreten möchten.

Übersteigen die Bewerbungen die verfügbaren Plätze, wird nach folgenden Kriterien (NICHT nach Eingangsdatum) gewichtet: Bevorzugt werden Studierende der Fachrichtungen, die an der Beruflichen Schule des Landkreises Mecklenburgische Seenplantte in Neustrelitz perspektivisch als Lehrkräfte arbeiten können: Agrarwirtschaft, Elektrotechnik, Metalltechnik sowie Automatisierungstechnik, Bautechnik, Fahrzeugtechnik, Ernährung und Hauswirtschaft - und die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Englisch, Sport, Sozialkunde sowie das Lehramt Sonderpädagogik.

Bevorzugt werden Studierende aus Mecklenburg-Vorpommern. Auswärtige Lehramtsstudierende, die beabsichtigen, in Mecklenburg-Vorpommern eine Referendariatsstelle anzutreten, werden jedoch ausdrücklich ermuntert, sich ebenfalls zu bewerben. Bevorzugt werden Studierende im 5. Semester (kurz vor dem Praktikum) und ab dem 8. Semester (kurz vor dem Referendariat).

 

Jetzt online bewerben

Bewerbungsformular als PDF herunterladen

Die Kosten für den Transport, die Übernachtung in der Alten Kachelofenfabrik mit Frühstück, die Mittagsverpflegung (Imbiss im Kulturquartier), die Abendveranstaltung sowie alle didaktischen und schulischen Angebote trägt das Bildungsministerium. Weitere Sponsoren und Unterstützer werden ggf. separat ausgewiesen.

Zusätzliche Kosten für Getränke/ Verpflegung und eigene Ausgaben in der Freizeit tragen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst.

Wir raten dazu, sich vor der Hinfahrt mit einem ausreichenden Mittagessen zu stärken und Getränke für die Reise mitzunehmen.

Kultur- und Tourismuszentrum Alte Kachelofenfabrik

“tagsüber Natur - abends Kultur”
Das Kulturzentrum in der denkmalgeschützten Alten Kachelofenfabrik mit den Kinos, der Galerie und der Gaststätte wurde im Mai 2000 fertiggestellt. Die 2001 erbauten Öko-Ferienhäuser (Öko-Hotel) sind Holz-Lehmhäuser in moderner Architektur mit Appartements, Einzel- und Doppelzimmern und beherbergen das Begleitpersonal der LehrerbildungsLANDPARTIE. Die Studierenden bleiben unter sich - in dem zur Alten Kachelofenfabrik gehörenden Gäste- und Gruppenhaus. Nur fünf Gehminuten vom Hauptgelände und vom Zierker See entfernt und für bis zu 46 Personen berherbergende Unterkunft ist konzipiert für Familien, Schulklassen, Wandergruppen, Aktivurlauber, Radfahrer und andere „Durchreisende“. Das Gästehaus verfügt über 8 kleine Appartements für 5-6 Personen (mit Aufbettung). Alle Appartements verfügen über ein separates Bad mit WC und Dusche. 4 Appartements verfügen über eine kleine Pantryküche. Ein Teil der Appartements ist mit Holzfußboden ausgelegt, der andere Teil mit Linoleum. Der separate Innenhof lädt zum Verweilen und abendlichem Grillen ein.

Die "Basiskulturfabrik" bietet dem ökologisch und kulturell interessierten Touristen ganzjährig Unterkunft und ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge per Rad und Boot: In nur fünf Minuten sind Sie im Müritz-Nationalpark, inmitten der idyllischen Mecklenburgischen Seenplatte: "Mit den Programmen der beiden fabrik.kinos und der fabrik.galerie wie mit den Speisen und Getränken in der fabrik.kneipe und dem fabrik.gartenlokal bieten wir Ihnen einen regionalen und überregionalen Treffpunkt und ein kulturelles Zentrum im Rahmen des einzigartigen Ambientes des Industriedenkmals "Alte Kachelofenfabrik"."

Adresse:
Alte Kachelofenfabrik
Sandberg 3a
17235 Neustrelitz
www.basiskulturfabrik.de

Unser Hygienekonzept, das alle Regelungen und Bedingungen, die im September gelten, enthält und erfüllt, finden Sie rechtzeitig auf dieser Seite.

Wir informieren Sie zudem per E-Mail darüber, nachdem Sie sich angemeldet haben. Selbstverständlich werden wir Sie auch informieren, ob Tests vorab nötig sind o. ä.

Lehramtsstudierende, Referendarinnen und Referendare ins Land zu bringen, ist Ziel des Kooperationsprojekts „Bildung im ländlichen Raum“. Das landesweite Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur haben gemeinsam mit den Schulämtern sowie den Schulträgern, Landkreisen und Kommunen, mehrere innovative Formate entwickelt, um Lehrkräfte für den ländlichen Raum zu gewinnen.

Jedes Jahr im November stellen sich seit 2017 Schulen aus den ländlichen Räumen Mecklenburg-Vorpommerns auf Schulmessen an den lehrerbildenden Universitäten vor. Anfang Juni 2019 machten sich Studierende der Lehrämter an Grundschulen und an Regionalen Schulen erstmals bei der Landpartie vor Ort ein persönliches Bild vom Arbeiten und Leben als Landlehrer/in. Nach dem großen Erfolg sollte es Ende Mai 2020 wieder eine Landpartie geben, die aufgrund Corona jedoch verschoben werden musste. Alle Beteiligten hoffe, 2021 wieder neue Schulen erlebbar machen zu können.

Die Phasen des Lehramtsstudiums übergreifend, entstehen daraus Schulkontakte im ländlichen Raum, die zu Praktikumsplätzen und Referendariatsstellen führen. So erhöht sich nicht nur der Praxisbezug des Lehramtsstudiums, sondern vor allem erweitern sich die Perspektiven der Studierenden um andere mögliche Alternativen jenseits der nahe liegenden städtischen Schulen der Universitätsstandorte.

Die Schulmessen und die Landpartie machen die Attraktivität des ländlichen Raums als Lebensort und der ländlichen Schulen als Regionszentren erlebbar. So zeigt Mecklenburg-Vorpommern, dass seine ländlichen Räume erstrebenswerte Orte zum Leben und Arbeiten sind – auch und gerade für junge Menschen und Familien.

Raus aufs Land! 

Die LehrerbildungsLANDPARTIE macht's möglich und bringt Lehramtsstudierende in die ländlichen Räume Mecklenburg-Vorpommerns, um Orte und Landschaften, Schulen und das Lehrersein kennen und hoffentlich lieben zu lernen.