Mitten im Leben alles auf Anfang

Die Münchnerin Ariane Irmela Jezek verliebte sich in ihr Urlaubsland und wollte – auch wegen des Rügener Inklusionsmodells – unbedingt nach Mecklenburg-Vorpommern wechseln – nach sieben Jahren Vorbereitung passte endlich alles und inzwischen sind sie und ihr Mann nicht nur angekommen, sondern zuhause: in Putbus auf der Insel Rügen.

Als Diplom-Sozial- und Sonderpädagogin habe ich viele Jahre lang mit großem Engagement im bayerischen Schuldienst gearbeitet – in meiner Heimatstadt München. Dabei war es für mich das Schönste und Wichtigste an meiner Arbeit, wenn ich Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg ins Leben begleiten und ihnen neben schulischem Wissen auch Selbstvertrauen mitgeben konnte. Seit ich Studienrätin im Förderschuldienst geworden bin, beschäftige ich mich mit der Inklusion. Die Vision einer Schule für alle Kinder ist für mich ein Leitgedanke, der mich während meiner ganzen Berufslaufbahn begleitet und auch dazu bewogen hat, eine Ausbildung zur Montessori-Lehrerin zu absolvieren.

Die Wege der Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention werden ja sehr unterschiedlich beschritten. Wenn Inklusion volle gesellschaftliche Teilhabe bedeutet, dann ist sie unteilbar und eine andauernde Herausforderung für alle Beteiligten. Es geht um schulische und gesellschaftliche Bedingungen, die Inklusion und ein Leben ermöglichen, ohne sich gegen unnötige Widerstände durchsetzen zu müssen. 

Während meiner Urlaube in Mecklenburg-Vorpommern verliebte ich mich in den Nordosten Deutschlands: Seit meinem ersten Besuch 2006 hat mich als Großstädterin vor allem Rügen in seinen Bann gezogen. Von der wunderbaren Landschaft, dem Meer, der kulturellen und geschichtlichen Entwicklung der Insel bin ich noch heute begeistert.

Ich begann, mich für das Schulsystem in MV zu interessieren – besonders das Rügener Inklusionsmodell überzeugte mich mit seinem schlüssigen Gesamtkonzept zur inklusiven Entwicklung: eine strukturierte und durchdachte Konzeption und eine flächendeckende Umsetzung. Die präventive und inklusive Beschulung erfolgt nach dem Motto „Gemeinsam für den Einzelnen.“

Ich informierte mich, wie und wohin ich aus Bayern nach Rügen wechseln könnte – aber erst nachdem MV die Verbeamtung wieder eingeführt hatte, gewann das Vorhaben konkrete Konturen. Mit einigen Verzögerungen klappte es dann – auch dank der organisatorischen Unterstützung des Staatlichen Schulamtes Greifswald: 2016 zog ich endlich mit meinem inzwischen pensionierten Mann auf die Insel. Hier arbeite ich jetzt an der Regionalen Schule „Am Rugard“ und an der mit Reetdach gedeckten, kleinsten Grundschule Deutschlands auf Mönchgut/Rügen als Sonderpädagogin. Hier wurde ich wirklich positiv aufgenommen. Auch wenn ich natürlich eine gewisse Eingewöhnungszeit brauchte, fühle ich mich heute an beiden Schulen sehr wertgeschätzt. Ich war die vergangenen beiden Jahre zusätzlich noch an der Regionalen Schule „Tom Beyer“ in Göhren – auch dort wurde mir eine besondere Wertschätzung entgegen gebracht.

Nun kann ich das, was für mich an meiner Arbeit zählt, noch viel besser umsetzen: Inklusion wird als Aufgabe aller verstanden und verwirklicht, und meine sonderpädagogischen Förderangebote sind eine sinnvolle Ergänzung zum gemeinsamen Unterricht, an dem alle Kinder teilnehmen.

Durch den Wechsel erfahre ich eine immense berufliche Zufriedenheit – und dazu zählt auch, dass ich in Putbus auf Rügen sowohl Kultur als auch Natur genießen kann, Bauchtanzkurse anbiete und Menschen in Bewegung bringe. Das bringt mich in Balance und entschleunigt mich. Aus dem Meer, dem Wind und den inspirierenden Begegnungen mit den Menschen vor Ort schöpfe ich Kraft für meine Arbeit an den Schulen.

Inklusion

Mehr zum Thema Inklusion können Sie im aktuellen klasse! Schulmagazin für MV nachlesen: Eine Schule für alle und auf den Seiten des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

47 Lehrerstellen online
davon 42 unbefristet Jetzt bewerben