Quereinstieg – direkt ins Referendariat für das Lehramt an beruflichen Schulen

Lehrerinnen und Lehrer sind heiß begehrt – jetzt und in absehbarer Zukunft. Für studierte Lehrkräfte heißt das: Sie können sich in den allermeisten Fällen aussuchen, in welcher Stadt und an welcher Schule sie arbeiten. Für diejenigen, die zwar nicht auf Lehramt studiert haben, aber einen anderen Hochschulabschluss vorweisen können, bedeutet das: neue Perspektiven im Schuldienst. Diese Öffnung ist eine Chance für alle Beteiligten: Die „Neuen“ bringen nicht nur frischen Wind ins Klassenzimmer, sondern auch ihre berufspraktischen Erfahrungen mit in den Unterricht ein. Ihnen selber steht ein neuer Karriereweg offen.

Der sogenannte Quereinstieg erfolgt – anders als der Seiteneinstieg – in Mecklenburg-Vorpommern über den Vorbereitungsdienst, gemeinsam mit Absolventinnen und Absolventen der Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt. Der Quereinstieg ist in Mecklenburg-Vorpommern derzeit nur für das Lehramt an beruflichen Schulen möglich und dauert 18 Monate. Der Vorbereitungsdienst endet mit der Zweiten Staatsprüfung.

Voraussetzung für den Quereinstieg ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Masterstudium oder ein Diplom-Abschluss einer Universität), mit dem die Ausbildung in einer beruflichen Fachrichtung sowie einer zweiten beruflichen Fachrichtung oder einem allgemein bildenden Fach möglich ist. Ein Bachelor-Abschluss genügt nicht. Im Falle eines Diplom-Abschlusses (FH) erfolgt die Zulassung nur, sofern zusätzlich eine mindestens dreijährige Unterrichtspraxis nachgewiesen wird. Eine weitere Voraussetzung für den Quereinstieg ist, dass ein besonderer Bedarf seitens des Landes Mecklenburg-Vorpommern festgestellt worden sein muss. Dies kann eine konkrete schulbezogene Stellenausschreibung oder ein landesweiter Bedarf in einer beruflichen Fachrichtung sein (siehe Stellenausschreibung).

Diese beruflichen Fachrichtungen können in Mecklenburg-Vorpommern ausgebildet werden:

  • Agrarwirtschaft,
  • Bautechnik,
  • Elektrotechnik/Elektronik,
  • Ernährung und Hauswirtschaft,
  • Fahrzeugtechnik,
  • Farbtechnik und Raumgestaltung
  • Gesundheit und Pflege,
  • Holztechnik,
  • Informationstechnik,
  • Labor- und Prozesstechnik,
  • Medientechnik,
  • Metalltechnik,
  • Seefahrt und Fischwirtschaft,
  • Sozialwesen/Sozialpädagogik
  • Wirtschaft und Verwaltung

Berufsbegleitend kann das Referendariat für das Lehramt an beruflichen Schulen absolviert werden, wenn ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis als Lehrkraft im öffentlichen Schuldienst in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen wird. Das Land Mecklenburg-Vorpommern stellt zu folgenden Startterminen in den berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst ein: 1. Februar und 1. August.

Kontakt für alle Fragen zur Bewerbung für das Referendariat

Karoline Pechel (geb. Hauser) und Eileen Neubauer

E-Mail:
Bewerbungen-Referendare@bm.mv-regierung.de
Telefon:
+ 49 (0) 385 588 7252