Am ersten Oktoberwochenende im Jahr haben Besucher die Chance, Mecklenburg-Vorpommerns ursprüngliche und unvergleichliche Natur hautnah zu erleben:

"Der Natur ganz nah! Mitarbeiter des Nationalparkamtes Vorpommern führen mehrmals täglich ganz exklusiv durch die faszinierende Naturwelt des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft.

Dabei geht es sogar in die Kernzone. Ob beim Kranicherwachen, auf den Spuren großer und kleiner Tiere, bei der Tierbeobachtung auf der Vogelschutz-Insel Kirr – hier sind die Besucher ganz nah dran am Herzschlag der Natur!

Informationen über Küstenveränderungen auf dem Ostzingst und die Zingster Abwasseraufbereitung, Filmvorführungen, zahlreiche Aussteller, Kunsthandwerker, ein Konzert sowie kulinarische Köstlichkeiten runden das Programm ab."

Die Nationalparktage Zingst finden 2020 planmäßig am 3. und 4. Oktober statt.

 

 

 

Foto: Nationalparktage Zingst (Klaus-Herbert Schröter)

Vom 3. bis 11. Oktober 2020 öffnen sich für interessierte Besucher*innen zu KUNST HEUTE zum 12. Mal landesweit zahlreiche Ateliers, Künstlerhäuser, Kunstvereine, Museen, Galerien, Schlösser, Guts- und Herrenhäuser. Sie ermöglichen Begegnungen mit Künstler*innen und Blicke hinter die Kulissen.

Weitere Infos gibt es zeitnah beim Veranstalter.

Logo mit Grafik und Schriftzug KUNST HEUTE Zeitgenössische Kunst erleben in MEcklenburg-Vorpommern 3. bis 11. Oktober 2020

Die 30. Landesweite Kunstschau steht unter der Devise RESPICE FINEM (Bedenke das Ende), die Hans Caspar von Bothmer (1656–1732), der Bauherr von Schloss Bothmer, in seinem Wappen als Lebensmotto verankerte, und schlägt mit dem Zusatz play, stop, rewind eine Brücke in die Gegenwart. Der antike, über das Mittelalter und den Barock bis in die Gegenwart getragene Zusatz „Was du auch tust, handle klug und bedenke das Ende“ als Bothmer’sches Leitmotiv ist gerade heute in Zeiten globaler Umbrüche ein philosophisch bedeutender Grundgedanke von hoher Komplexität und aktueller Brisanz.

50 Künstler*innen aus Mecklenburg-Vorpommern und England loten mit ihren aktuellen Arbeiten verschiedenste Aspekte der Thematik aus, die sowohl philosophische Fragestellungen von (Über-)Leben und Tod, Endlichkeit und ewigem Leben als auch alltägliche Herausforderungen im Umgang mit der Natur berühren.

Das Spektrum reicht von der Verarbeitung der existenziellen Widersprüche von Mensch und Umwelt, Naturzerstörung und Erhaltung der Umwelt über neue Interpretationen des barocken Vanitasgedankens, dem Verarbeiten von Erinnerung und den individuellen Erfahrungen von Zeit bis hin zur Infragestellung von Fortschrittsglauben und moralischem Handeln. Angesichts globaler Bedrohung der Natur, Artensterben und Gletscherschmelze setzen sich einige Arbeiten kritisch mit der Erderwärmung, dem Ansteigen des Meeresspiegels sowie dem Insektensterben auseinander, andere zeigen besonders durch ihre Materialwahl ästhetisch bestechende Nachhaltigkeitskonzepte auf. Hierbei finden wissenschaftliche Experimente, Visionen und Theorien Eingang in die Werke, der historische Ort und die Person des Bauherren, aber auch derzeitige politische Entwicklungen des Auseinanderdriftens von Systemen.

Laufzeit: 22. August bis 11. Oktober 2020

Open-Air-Eröffnung: 22. August 2020, 14Uhr
Finissage: 11. Oktober 2020, 15-18 Uhr

Öffnungszeiten: September: Di-So 10-18 Uhr, Oktober: Di-So 10-17 Uhr

Ausstellungsflächen: Westlicher Pferdestall, Kutschenremise, Medienraum, Schlosspark

Schirmherrschaft: Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Veranstalter: Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

Mehr Infos beim Veranstalter.

Adresse der Veranstaltung
Schloss Bothmer
Am Park
23948 Klütz

Traditionell öffnen Museen und Einrichtungen der Hansestadt in der Nacht der Zeitumstellung von 18 Uhr bis in die späten Abendstunden und zum Teil bis nach Mitternacht, um Wissenswertes aus Geschichte, Traditionen, Kultur und Kunst zu vermitteln und ihre wertvollen Exponate zu präsentieren. Ein Museumsbesuch in besonderer Atmosphäre, kreative Programme, Fantasie und Engagement sollen zu den Kulturschätzen der Stadt führen. Wegen Corona 2020 abgesagt, sind nun neue Ideen gefragt.

Hier gibt's alle Infos.

Erstmals in der 30-jährigen Geschichte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wird es einen Festspielwinter mit vielen attraktiven Konzerten geben.

Vom 4. November 2020 bis 16. März 2021 kehren prominente Künstlerinnen und Künstler, die ursprünglich im Festspielsommer 2020 auftreten sollten, für Konzerte zurück nach Mecklenburg-Vorpommern und verwandeln das gesamte Bundesland in einen Klangraum, der zum Entdecken und Verweilen im Zeichen der Musik einlädt. Zahlreiche Auftritte von namhaften Musikerinnen und Musikern wie Martynas Levickis, Rudolf Buchbinder, Götz Alsmann und Iveta Apkalna erweitern so die bereits bestehenden Advents- und Neujahrskonzerte mit unter anderem Emmanuel Tjeknavorian, Anastasia Kobekina, Benjamin Appl und Alexej Gerassimez zu einer neuen Säule im Festspieljahr, die unter Pandemie-Vorgaben geplant wurde.

Der Vorverkauf läuft.

Tickets und Programm bei Festspiele MV.

Foto des Schloss Ulrichshusen im Winter
Schloss Ulrichshusen (Foto: Festspiele MV/ Timm Allrich)

Die Ahrenshooper Filmnächte feierten 2019 die 15. Auflage, mussten 2020 allerdings aufgrund der andauernden Corona-Pandemie-Eindämmungsmaßnahmen abgesagt werden.

Aus dem Veranstalter-Text 2019: "Anlässlich des Jubiläums werden Filmschaffende und Künstler in Ahrenshoop mit dabei sein, die bereits in den vergangenen Jahren für Begeisterung sorgten, darunter Max Moor, Henry Hübchen und Antje Traue. Sechs Spielfilme stellen sich dem Wettbewerb des kleinen Filmfestivals um den Jury- und Publikumspreis. Exklusive Konzerterlebnisse bei der Eröffnung und der Preisverleihung sowie spannende Filmgespräche mit Schauspielern, Produzenten und Regisseuren im Anschluss an die Filmvorführungen bereichern das kleine Filmfestival an der Ostsee. Die persönliche Atmosphäre, die das filmbegeisterte Publikum ebenso wie die Filmprominenz schätzen, ist das Markenzeichen der Ahrenshooper Filmnächte."

Infos? Hier.

Vom 12. bis 21. November findet auch 2020 in Greifswald planmäßig wieder das größte Festival der polnischen Kultur in Deutschland statt.

Dreizehn Tage lang laden die polnischen Kulturtage „PolenmARkT“ mit einem vielfältigen Programm dazu ein, an zahlreichen Orten zwischen der Greifswalder Innenstadt und Schönwalde II sowie in weiteren Städten Mecklenburg-Vorpommerns die äußerst facettenreiche und spannende Kultur Polens live zu erleben.

Ob Ausstellung, Theater, Lesung oder Party, ob ein Clubabend oder richtig schönes, kleines, chilliges Konzert – das Programm lässt keine Wünsche offen. Zapraszamy!

Mehr Infos und Programm beim Veranstalter.

 

Banner des Festivals der polnischen Kultur 23. polenmarkt